FOSSILIEN AUS FRANKREICH

Ammoniten aus den Callovien Schichten (Mittlerer Jura), Westfrankreich

Als Fossilien bezeichnet man Reste vergangenen Lebens aus der Erdgeschichte, die meist in versteinerter Form erhalten sind. Sie erlauben uns Einblicke in ehemalige geographische oder ökologische Verhältnisse, wie sie vor vielen Millionen Jahren auf unserer Erde herrschten.

Das riesige Land Frankreich verfügt über zahlreiche teilweise weltberühmte Fossilfundstellen vor allem aus dem Jura, dem mittleren Abschnitt des Mesozoikums. Der Jura begann vor 199,6 Millionen Jahren und endete vor etwa 145,5 Mill. Jahren. Er wird in drei Abschnitte unterteilt: LIAS (Unterer Jura), DOGGER (Mittlerer Jura) und MALM (Oberer Jura). Aber auch die marinen Ablagerungen aus jüngeren erdgeschichtlichen Perioden hinterließen in Frankreich zahlreiche Fossilien.

Der Sammler Gerhard Granzer, Allhartsberg, NÖ, hat in fast vier Jahrzehnten Sammeltätigkeit insgesamt 19 Sammelreisen nach Frankreich unternommen und dabei zahlreiche Fossilien zusammengetragen, in mühevoller Arbeit präpariert und in die private Sammlung integriert. Viele Museen und Privatsammlungen in Frankreich verfügen über spektakuläre Fossilien in beachtlichen Größen und perfekter Erhaltung. Mit diesen Objekten kann der Aussteller natürlich nicht mithalten, allerdings handelt es sich bei allen Ausstellungsstücken um Eigenfunde.

Bei seinen Reisen besuchte Gerhard Granzer verschiedene Regionen Frankreichs wie z. B. die Provence oder die Grande Causses in Südfrankreich. Aus der Normandie stammen Fossilien aus berühmten Lokalitäten in der Nähe von Caen oder der Kanalküste. Aus Westfrankreich kommen interessante Ammoniten aus den Juraformationen der Poitou-Schwelle, wo es sowohl im Lias als auch im Dogger sehr fossilreiche Schichten gibt. Berühmt sind auch die Fossilien aus dem Pariser Becken, wo in Aufschlüssen aus dem Eozän (vor ca. 45 Mill. Jahren) zahlreiche Muscheln und Schnecken gefunden werden.



Mineralien- und Fossiliensammlung
Gerhard Granzer

www.granzer.at/Mf


Steilküste der Vaches Noires bei Villers-sur-Mer, Normandie

G. Granzer in einem Steinbruch bei Loudun, Westfrankreich

Nautilus aus den Unterkreide-Schichten von Trigance, Provence


MINERALIUM
IN DER
WIENER STADTHALLE, HALLE E
am Samstag den 10. und Sonntag den 11. März 2018
von 10-17 Uhr

FOSSILIEN AUS FRANKREICH

gestaltet von Gerhard Granzer (Allhartsberg)



Amaltheen in Pyriterhaltung, Grandes Causses, Südfrankreich