Fossilien aus dem Europäischen JURA

Als Fossilien bezeichnet man Reste vergangenen Lebens aus der Erdgeschichte, die meist in versteinerter Form erhalten sind. Sie erlauben uns Einblicke in ehemalige geographische oder ökologische Verhältnisse, wie sie vor vielen Millionen Jahren auf unserer Erde herrschten.

Der Jura ist eine wichtige Periode der Erdgeschichte und steht für den mittleren Abschnitt des Erdmittelalters, dem Mesozoikums. Der Jura begann vor 199,6 Millionen Jahren und endete vor etwa 145,5 Mill. Jahren. Er wird in drei Abschnitte unterteilt: LIAS (früher Schwarzer Jura), DOGGER (Brauner Jura) und MALM (Weißer Jura).

Die marinen Ablagerungen hinterließen zahlreiche Fossilien. Wichtigste Leitfossilien sind die Ammoniten, aber auch viele andere Fossilien wie Belemniten, Schnecken und Muscheln können in Aufschlüssen mit Juragesteinen gefunden werden. In vielen Museen im In- und Ausland kann man zahlreiche spektakuläre Jurafossilien in beachtlichen Größen und perfekter Erhaltung bewundern.


Im Hintergrund: Zwei Exemplare von Parkinsonia sp., im Vordergrund: Planisphictes sp. mit Mündungsapophyse aus dem Dogger/Bathonium des Steinbruchs Sengenthal bei Neumarkt i . d. Opf, Bayern, Deutschland

Phylloceras sp. aus dem Lias des Steinbruchs Tardos, Gerecse-Gebirge, Ungarn

Der Sammler Gerhard Granzer aus Allhartsberg in Niederösterreich hat in drei Jahrzehnten Sammeltätigkeit in Österreich und Ungarn, vor allem aber bei Sammelreisen nach Deutschland sowie Frankreich zahlreiche Fossilien zusammengetragen, in mühevoller Arbeit präpariert und eine umfangreiche Sammlung aufgebaut. Einen Teil dieser Wunderwelt wird Gerhard Granzer bei der Wiener Mineralienschau in der Stadthalle am 26. u. 27. November 2011 ausstellen. Es handelt sich bei allen Ausstellungsstücken um Eigenfunde!

Ein kleiner Teil der Exponate stammt aus Österreich wie z.B. aus der Klippenzone des Weinviertels oder aus dem Ybbstal. Zahlreiche Sammelreisen führten den Aussteller in die Fränkische und Schwäbische Alb in Deutschland oder in die Normandie und nach Westfrankreich. Aus dem berühmten Steinbruch Sengenthal bei Neumarkt in der Opf in Deutschland stammen zahlreiche Ammoniten in Schalenerhaltung. Bekannt sind auch die meist grünlich gefärbten Ammoniten aus der sogenannten Platynota-Schicht aus mehreren Weißjura-Steinbrüchen in Bayern. Aus der Normandie werden Fossilien aus berühmten Lokalitäten in der Nähe von Caen gezeigt. Aus Westfrankreich kommen interessante Ammoniten aus den Juraformationen der Poitou-Schwelle, wo es sowohl im Lias als auch im Dogger sehr fossilreiche Schichten gibt.


Perisphinctes sp. aus dem Dogger/Callovien eines Steinbruchs bei Loudun, Poitou, Frankreich

Litacosphinctes sp. aus dem Malm/Gamma 3 des Steinbruchs Drügendorf, Fränkische Schweiz, Bayern

Der Aussteller hofft, dass die interessierten Besucher einen kleinen Einblick in die vielfältige und zum Teil längst ausgestorbene Meeresfauna der Jurazeit bekommen.

Mineralien- und Fossiliensammlung Gerhard Granzer: www.granzer.at/Mf




WIENER
MINERALIENSCHAU
IN DER
WIENER STADTHALLE, HALLE E
am Samstag den 26. und Sonntag den 27. November 2011
von 9-16 Uhr

Fossilien aus dem Europäischen JURA

gestaltet von Gerhard Granzer, Allhartsberg

Gerhard Granzer bei der Arbeit im Steinbruch Drügendorf, Fränkische Schweiz, Bayern